Presseankündigung: Widerstand gegen Atomwaffen am Hildesheimer Gefängnis

Presseankündigung
Hildesheim, 12.03.2019.
Widerstand gegen Atomwaffen am Hildesheimer Gefängnis

Am Donnerstag, 21. März wird die Abrüstungsaktivistin Clara Tempel ab 10 Uhr vor der Justizvollzugsanstalt öffentlich in ihre einwöchige Haft verabschiedet. Grund dafür ist ihre gewaltfreie Aktion gegen die in Deutschland stationierten Atom­bomben. Vor dem Frauengefängnis wird bis zum 28. März eine Dauer­mahn­wache für eine atomwaffenfreie Welt stattfinden.

Ab 10 Uhr wird dort täglich zum Solidaritätsfrühstück eingeladen.

Um 11 Uhr findet am 27.3. ein Fotoworkshop für Aktivist*innen statt.

Jeden Tag berichtet jeweils um 15 Uhr eine Aktivist*in von ihren Erfahrungen mit Gefängnis­aufenthalten wegen Aktionen des Zivilen Ungehorsams.

Um 17 Uhr finden Informations­veran­stal­tungen zur Prozesskampagne Wider§pruch (21.3.), dem Jugendnetzwerk für politische Aktionen JunepA (24.3.), „Deutschland und die Atombomben“ (Bund für Soziale Verteidigung, 25.3.) sowie „Zivile und militärische Nutzung der Atomenergie“ (Ärztevereinigung IPPNW, 26.3.) statt.

Abends um 20 Uhr werden täglich in einem Filmclub auf der Mahnwache politische Dokumentationen und Filme gezeigt.

Am Samstag, den 23.3. von 11 bis 14 Uhr können Interessierte in einem Aktions­training Zivilen Ungehorsam üben und sich auf neue Protestaktionen am Atom­waffen­standort Büchel vorbereiten. Dazu wird schließlich am 27. März um 17 Uhr zur Gründung einer Hildesheimer Aktionsgruppe gegen die Atomwaffen eingeladen.

Schließlich wird am Sonntag für 10:30 Uhr zu einer ökumenischen Passions­andacht gebeten.

Details zu den einzelnen Veranstaltungen sind der Website des Jugend­netzwerks für politische Aktionen (JunepA) zu entnehmen oder beim Infotelefon unter 05844/9762498 zu erfragen.

Über die gesamten acht Tage stellt die Mahnwache einen Anlaufpunkt für Information und Diskussion dar. Die Mahnwache wird zeigen: Clara Tempel ist nicht allein, sondern wird unterstützt von einer neuen Bewegung für Abrüstung und gegen die drohende Aufrüstung nach der besorgniserregenden Kündigung des INF-Vertrages.

Abrüstungsaktivistin Clara Tempel: Gefängnishaft statt Studium

Nähere Veranstaltungsinformationen gibt es unter junepa.blogsport.eu/aktionen/gefaengnis/

2 Kommentare:

  1. Angesichts der Tatsache, dass so viele nicht die neue Bedrohung wahrnehmen, ist es umso bemerkenswerter diese Form des Wiederstehens zu wählen…Clara Tempel war auch in unserer Region als es um die Befreiung der Wittstocker Ruppiner Heide ging….es macht Mut wie konsequent sie diesen Weg weiter geht und lebt…meine Hochachtung und viele liebe Grüsse an Sie…..Cafe Hinterhof/Neuruppin/ev.Jugend ….Hinter den Mauern ist noch ein Rest Hoffnung auf eine Welt ohne selbstgemachten Tod..brennt noch ein Licht…Noch immer werden Geschäfte gemacht mit Waffen aus Angst….solange dieses Licht noch brennt gibt es Hoffnung..das wir uns nichts vormachen…dürfen..Atomwaffen sind Menscheñgemacht und nur der breite Widerstand gegen die Akzeptanz dieser Waffen führt zur Besinnung..zur Umkehr für Alle
    ….danke Clara

  2. „Die Menschheit schafft sich ab“…und soviele ignorieren die stete lebensfeindliche Bedrohung durch die Atomkraft! Selbst Temelin und Fukushima rütteln nicht auf! Eine Ächtung jeglicher Atomkraftnutzung weltweit sollte für unsere Regierung eine erste Aufgabe stetes Bestreben sein! Was nützen uns goldene Särge….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.