Bericht: Banneraktion zur COP 23

Am Freitag haben wir ein 100m langes Banner im Tagebau Hambach ausgebreitet. Hier könnt ihr nun unseren Aktionsbericht lesen.

Mit gut einem dutzend Menschen machten wir uns nach einer teilweise sehr kurzen Nacht, etwas müde, aber gut gelaunt und voller Tatendrang auf den Weg. Seit 2 Wochen verhandelten die Vertreter_innen von verschiedenen Ländern auf der Weltklimakonferenz in Bonn über die Umsetzung der 2015 in Paris besprochenen Klimaziele. In Berlin hatten die Teilnehmer_innen der Sondierungsgespräche noch bis zu ähnlich späten Zeiten wie wir über Koalitionsbedingungen, unter anderem das Klima, verhandelt.
Wir wollten nun zeigen, dass es höchste Zeit ist zu handeln, wenn das 1,5°C Ziel eingehalten werden soll. Dafür gibt es eigentlich nur eine Lösung: Die Kohle im Boden zu lassen, anstatt sie zur Stromverbrennung unglaublich klimaschädlich zu verbrennen. Deshalb waren wir nun also auf dem Weg zum Tagebau Hambach, dem Braunkohletagebau mit der
größten Abbaumenge Deutschlands, 50km vom Tagungsort Bonn entfert. Mit uns dabei hatten wir das Banner der indigenen Völker zur Klimakonferenz in Paris, dass wir nun nutzen konnten: Heute sollte es das Banner der Jugend sein.
Gleichzeitig wie die eingeladene Presse kamen wir an dem Parkplatz einer Aussichtsplattform an. Anfangs von der Presse begleitet nahmen wir unser 25kg schweres Banner, und machten uns auf den Weg. Ein paar Meter von der Aussichtsplattform entfernt kletterten wir über die Böschung und fingen den Abstieg in die Grube an: Mit dem Banner auf dem Rücken ging es von Baum zu Baum, und bei längeren Strecken ohne Bäumen hatten wir ein Seil zur Sicherung dabei. Nach einem Drittel überquerten wir einen Werksweg, und dann ging es weiter den Hang hinab.


Die erste Ebene überquerten wir zügig, und sahen gleichzeitig einen LKW von RWE näher kommen. Da wir schon an dem Punkt waren, an dem wir beginnen wollten, das Banner auszupacken, machten wir zügig weiter: Das Banner wurde aus dem Rucksack befreit, zwei von uns packten die linken Ecken und rannten los. Etwa nach 25m Banner packten wieder zwei Menschen mit an und rannten mit, und auf diese Art hatten wir das hundert Meter lange Banner in etwa einer Minute ausgerollt. Vom Aussichtspunkt war nun „It‘s up to us to keep it in the ground“ zu lesen, und die Presse konnte viele sehr schöne Bilder machen. Wir saßen um das Banner verteilt herum, der LKW war wieder weggefahren. Über uns konnten wir die Tagebaukante sehen, und hinter uns ging es erst richtig runter in das Loch: Etwa 300m tief befinden sich dort die Kohleflöze, die hier abgebaut werden, um in den umliegenden Kraftwerken verbrannt zu werden. Auf „unserer“ Ebene wuchsen noch Pflanzen und es war grün, dort unten sah das ganze eher nach einer Mondlandschaft oder Mordor aus.


Als wir von der Presse die Bestätigung bekommen hatten, dass sie alle Bilder, die sie machen wollten, hatten, haben wir noch ein paar bewegte Bilder gemacht, indem wir mit dem Banner eine Laola-Welle durchgeführt haben. Und nachdem nochmals ein RWE-Auto an uns vorbei gefahren war, aber nicht angehalten hatte, beschlossen wir, das Banner einzupacken und wieder zu gehen. Unsere Forderung hatten wir an den Ort, an dem das Verheizen des Klimas beginnt, getragen, und sie verbreitete sich schon hinaus in die Welt.
Auf dem Weg wieder den Hang hinauf warf ich einen kurzen Blick zurück, und war sehr froh, dass wir diese riesige Wunde in der Erde nun wieder verlassen konnten.
Oben angekommen wurden wir von den Pressevertreter_innen freudig begrüßt. Nach ein paar kurzen Interviews machten wir uns wieder auf den Weg zurück.
Auf- und Abstieg waren zwar anstrengend, aber es lief alles wie geplant, perfekter hätte es nicht kommen können. Entsprechend zufrieden und glücklich waren wir. Natürlich wäre es am schönsten, wenn endlich ein konsequenter Klimaschutz beschlossen werden würde. Dafür sind Gespräche, wie sie zeitgleich in Bonn und Berlin stattgefunden haben, nötig, aber die Zeit drängt: Um das Klima und damit die Lebensgrundlage für uns alle zu retten, müssen wir jetzt handeln! Und wenn die Politik es nicht tut, dann liegt es an uns: IT‘S UP TO US TO KEEP IT IN THE GROUND!

Bilder zur Aktion: flic.kr/s/aHsm9bWHQ5
Pressemitteilung zur Aktion: http://junepa.blogsport.eu/2017/11/17/pm-banneraktion-zur-cop23/
Pressespiegel zur Aktion: kommt noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.